Sie können Zyban rezeptfrei bestellen. Die Versandapotheke organisiert das Rezept, damit Sie Zyban online kaufen können.

Zyban ist ein Medikament, das zur Raucherentwöhnung und als Antidepressivum eingesetzt wird.

Untersuchungen haben bewiesen, dass dieses Medikament nicht so effektiv wie Champix ist.

Zyban ist genau so wirkungsvoll wie Nikotinpflaster, jedoch versorgt dieses Medikament den Körper nicht mit Nikotin und macht auch nicht abhängig. Zusammen mit Nikotinpflastern wird die Wirkung dieses Arzneimittels nicht verstärkt.

Risiken durch dieses Medikament bei einer Schwangerschaft sind nicht nachgewiesen und sollten daher bei schwangeren Frauen nur bei Dringlichkeiten eingenommen werden.

Da der Wirkstoff auf die Muttermilch übergeht, sollte er von stillenden Müttern nicht verwendet werden.

Bei zu Psychosen neigenden Menschen kann eine psychotische Phase auftreten.

Magersüchtige Menschen sollten sich von diesem Arzneimittel fernhalten, da Nebenwirkungen die Magersucht verschlimmern können.

Zyban darf nicht mit MAO-Hemmern eingenommen werden. Die gleichzeitige Einnahme von Alkohol kann selten zu neropsychiatrischen Nebenwirkungen führen. Zusammen mit anderen Medikamenten, die die Krampfschwelle senken, steigt das Risiko für Krampfanfälle. Die sedierende Wirkung von Diazepam wird verringert. Zusammen mit Nikotinpflastern kann sich der Blutdruck steigern.

Es kann zusammen mit Antipsychotiker, Betablocker, dem Schmerzmittel Tramadol, Klasse-1C-Antiarrhythmika, Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer und Trizyklika zu einem Anstieg des Blut- und Citalopramspiegels führen.

Die Einnahme von Zyban kann häufig zu Mundtrockenheit und Schlaflosigkeit führen.

Seltener können Nebenwirkungen in Form von Angst, Appetitlosigkeit, Benommenheit, Gelenk- und Muskelschmerzen, Konzentrationsstörungen, Kopfschmerzen, Verwirrtheit und Zittern auftreten.

Es kann einen Priapismus auslösen (in diesem Fall muss sofort der Notarzt kontaktiert werden) oder den Blutdruck und die Herzsequenz steigern.

Einzelfälle berichten von Krampfanfällen.

Bei wenigen Menschen sind angenehme „High“-Gefühle aufgetreten.

Menschen, die dieses Arzneimittel zu sich nehmen, können bei einem urinalen Drogentest in der Gruppe der Amphetamine oder Methamphetamine positiv ausfallen.